Pfarreiengemeinschaft Hl. Dreifaltigkeit | St. Nikolaus
St. Andreas | St. Katharina

23
Juli
2015

Anna Seidl-Schulz berichtet aus Benin

"...nicht mehr lange, bis ich heim komme!"

Liebe Gemeindemitglieder,

viel Zeit ist vergangen seit ich mich das letzte Mal gemeldet habe.

Seitdem ist - wie ihr euch denken könnt - viel passiert. Seit 2 Monaten arbeite ich vor allem im Foyer:

-          vormittags in der Alphabetisierung bei den Mädchen, die erst vorübergehend da sind und oft die Schule nie besucht haben.

-          Nachmittags habe ich erst Hausaufgaben betreut;

inzwischen biete ich meist Ferien-Aktivitäten, also basteln und spielen, an. Denn für die meisten Mädchen, die dauerhaft im Foyer sind, ist die Schule inzwischen vorbei.

Im Maison de l´Esperance bin ich weiterhin, Dienstagvormittag in der Alphabetisierung, nachmittags biete ich kulturelle Aktivitäten an. Besonders schön war der überhaupt erste Ausflug, den wir mit dem Maison de l´Esperance Ende April unternahmen. Die Jugendlichen durften eine Ausstellung für moderne Kunst kostenlos besuchen.

Auch außerhalb der Arbeit hat sich viel getan. So waren Sara und ich im Februar auf Zwischenseminar in Ghana, wo wir auch eine kleine Reise durch das fremde afrikanische Land unternahmen.  Meine Familie besuchte mich über Ostern hier in Cotonou, wobei sie mein Projekt besichtigten, meine Kollegen mit deutschen Essen beglückte(Knödel!) und wir gemeinsam durch verschiedene Städte im Süden des Landes reisten. Es gab viele Feiern im Projekt: das Don-Bosco-Fest im Januar, das lustigerweise mit meinen Geburtstag  zusammen fiel, das Fest von Marie Auxiliatrice, der Schutzpatronin der Don Bosco Schwestern, drei glückliche Abschlussfeiern im Maison de l´Esperance, bei denen die Jugendlichen hoffnungsvoll in die Zukunft blickten. So viele schöne Begegnungen, Freundschaften, die ich geschlossen habe, Erfahrungen, die mich bereichert haben, Freude, die ich teilen durfte.

Leider gab es auch schlimme Erfahrungen. Immer wieder wurde ich mit den furchtbaren Schicksalen der Kinder und Jugendlichen konfrontiert. Oft litten sie unter Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung, viele sind vollkommen auf sich gestellt. Umso wertvoller finde ich die Arbeit, die die Schwestern hier leisten, für diese eine Anlaufstelle, einen Platz, wo sie aufgenommen werden und ihnen zugehört wird, und eine Zukunftsperspektive geschaffen wird. Immer wieder schockierten mich Geschichten und gaben mir umso mehr Kraft und Energie, meine Arbeit möglichst gut zu machen und das an die Jugendlichen weiterzugeben, was ich an Liebe selbst empfangen habe.

Daher möchte ich euch sehr für die Spenden danken, die ihr mir geschickt habt. Insgesamt kam bis jetzt eine Summe von 2056 Euro zusammen, vielen Dank für euren Einsatz! Das Geld werde ich

-          zur Renovierung der abgenutzten Küche des Foyers benutzen, damit die Mädchen dort zukünftig sicherer und effektiver kochen können,

-          für einen besseren Malariaschutz, indem der Fensterschutz ausgebessert und neue Moskitonetze gekauft werden.

-          Darüber hinaus wird damit der Schulbesuch zweier Mädchen unterstützt. 

 

Inzwischen ist es ja kaum noch einen Monat bis ich heimkomme, am 9. September betrete ich wieder deutschen Boden. Viele meiner Mitvolontärinnen und der Schwestern sind bereits gefahren, so herrscht bereits eine gewisse Abschiedsstimmung. Ich bin zufrieden mit dem Jahr, das hier verbringen durfte. Es hat mich sehr geprägt. Ich freue mich schon darauf, euch alle wiederzusehen. So geht das Jahr für mich mit einem weinenden und lachenden Auge zu Ende.

Wer genaueres über mein Leben hier wissen und mehr über die Spenden erfahren will, kann auf meinem Blog strassenkinder.de/annainbenin vorbeischauen. Nach wie vor sind natürlich immer noch Spenden willkommen, so wird beispielsweise zurzeit eine Kooperative für die Seifenabsolventen der ME gegründet, die noch dringend Unterstützung für die Erstausstattung braucht. Meine Spendenadresse lautet DON BOSCO MISSION; IBAN: DE66 7509 0300 0102 1418 76 ; BIC: GENODEF1M05 ; LIGA BANK MÜNCHEN ; Verwendungszweck: Anna Seidl- Schulz R511449. Don Bosco wurde mit dem DZI Spendensiegel für geprüfte Qualität und Transparenz ausgezeichnet und Sie erhalten bei größeren Spenden eine Quittung. Leider haben viele von euch keine Quittung erhalten, da die Adresse nicht angegeben war. Wenn das bei Ihnen der Fall ist, bitte die Adresse an meine Mutter Elisabeth Doblinger geben oder an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken. 

logo kolping
logo bistum
logo stnikolaus
logo pfadfinder
logo kdfb