Pfarreiengemeinschaft Hl. Dreifaltigkeit | St. Nikolaus
St. Andreas | St. Katharina

  • Start
  • Pfarrgemeinderat
  • Mission-Entwicklung-Frieden

Mission-Entwicklung-Frieden

09
April
2013

Bewahrung der Schöpfung

Arbeitskreis Mission Entwicklung Frieden

005 Flyer AK Mission Entwicklung Frieden

Der Arbeitskreis MEF/Bewahrung der Schöpfung ist seit vielen Jahren in der Pfarrei aktiv und versucht für die Probleme in unserer „Einen Welt“ zu sensibilisieren, die vor allem die Menschen in den armen Ländern betreffen.

20
März
2017

Einladung zum Fastenessen am 2. April

AK Mission - Entwicklung - Frieden lädt ein

Nach dem Misereor-Gottesdienst in der Bergkirche (11 Uhr) sind alle, besonders Familien, zum Fastenessen ins Pfarrzentrum Steinweg (ca. 12 Uhr) eingeladen. Es gibt schmackhafte Kartoffelsuppe.
11
Dezember
2015

Abschlussbericht über ein Jahr Benin

Anna Seidl-Schulz bereichtet von ihren Erfahrungen in Westafrika

Abschlussbericht Anna in Benin 2015

Anfang des Jahres lädt Anna zu einem Vortrag über ihr Jahr in Benin ein (Termin wird noch bekannt gegeben).

Bis dahin informiert sie uns über ihre spannende Zeit in Westafrika mit einem Abschlussbericht.

23
Juli
2015

Anna Seidl-Schulz berichtet aus Benin

"...nicht mehr lange, bis ich heim komme!"

Inzwischen ist es ja kaum noch einen Monat bis ich heimkomme, am 9. September betrete ich wieder deutschen Boden. Viele meiner Mitvolontärinnen und der Schwestern sind bereits gefahren, so herrscht bereits eine gewisse Abschiedsstimmung. Ich bin zufrieden mit dem Jahr, das hier verbringen durfte. Es hat mich sehr geprägt. Ich freue mich schon darauf, euch alle wiederzusehen. So geht das Jahr für mich mit einem weinenden und lachenden Auge zu Ende.

08
Juli
2014

Wir fahren nach Benin!

Spendenaufruf von Anna Seidl-Schulz

Liebe Gemeindemitglieder,
« Was du gehst nach Berlin? - Nein, nach Benin ! »-das ist der Satz, den ich in den letzen Wochen am oftesten sagte, wenn man mich nach meinen Plänen für das nächste Jahr fragte. Ich heiße  Anna Seidl-Schulz, wohne in Steinweg, bin 18 Jahre alt und habe gerade mein Abitur am Werner-von-Siemens-Gymnasium absoviert. Viele von euch kennen mich aus der Kirche, ich bin seit 9 Jahren Ministantin, habe auch jahrelang gemeinsam mit meiner Freundin Veronika Jordan den Ministranten-Plan geschrieben und bin jetzt seit 2 Jahren vor allem als Lektorin tätig.

Nun werde ich ab dem 1.September 2014 für ein Jahr als Volontärin nach Cotonou, dem Regierungssitz und der größten Stadt in Benin, gehen. Benin ist ein französischsprachiges, demokratisches und politisch stabiles Land, es gibt jedoch auch viele Probleme wie Kinderarbeit, Armut, schlechte Gesundheitsversorgung,  schlechte Stellung der Frau, lückenhaftes Bildungssystem,  mangelnde Aufklärungund eine schlechte Wirschaftslage. Es gibt eine durchschnittliche Analphabetenrate von ca.60 %, bei Frauen liegt diese jedoch wesentlich höher.

Meine Entsendeorganisation sind die DonBoscoVolunteers. Die Salesianer Don Boscos und auch die Don Bosco Schwestern, die für mein Projekt zuständig sind, wurden von dem heiligen Priester , vor allem aber Seelsorger und « Vater der vernachlässigten Jugend » Johannes Bosco im 19. Jahrhundert gegründet. Seine Pädagogik stützt sich auf 3 Säulen:Liebe, Vernunft und Glaube. Dabei waren Volontäre schon immer ein wichtiger Teil der DonBoscoFamilie.

17
April
2014

Jugendliche und Kinder backen

für Kinder aus Benin

Nachartikel Solbrot

Unter der Leitung von Frau Hambach wurden 40 Solibrote von Kinder und Jugendlichen unserer Pfarrei gebacken. Es wurde geknetet, geformt und gebacken. Anna Seidl-Schulz erzählte von Hilfsprojekten in Benin und es wurde ein Film über Uganda angesehen. Die Kinder waren sehr beeindruckt über die Lebenssituation in diesen Ländern. Die Brote wurden beim 5. Fastensonntag und dem Fastensuppenessen verkauft. Ein herzlichen Dank an Frau Hambach für die Organisation, den Frauen des KDFB für die Mithilfe und allen Kindern und Jugendlichen fürs backen und verkaufen.

24
Oktober
2013

Himbisa - Mukama - Projekt 2014/2015

Mozart und Afrika finden sich - Welturaufführung

Mozart und afrikanische Musik - wie passt das zusammen? Die Musik selbst ist der Schlüssel, da sie universell ist, so unterschiedlich sie sich im Einzelnen auch darstellen mag.

Ab Oktober 2013 studieren neun Chöre aus Regensburg und Kümmersbruck, eine Perkussions- und Tanzgruppe, Bigband und Orchester verschiedene Werke afrikanischer Herkunft und die Krönungsmesse von Mozart ein. Das Projekt trägt wie bereits im Jahr 2012 den Titel „Himbisa-Mukama“ (Preiset den Herrn) und steht unter der Gesamtleitung des Kirchenmusikers Joseph Wasswa. Dieser absolviert zurzeit das Masterstudium Vergleichende Kulturwissenschaften am Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur der Universität Regensburg.

Die erste Aufführung dieses außergewöhnlichen Konzerts wird voraussichtlich im Rahmen des Katholikentages zwischen dem 28.5. und 1.6.2014 in Regensburg stattfinden, gefolgt von weiteren Auftritten am 28.9.2014 in der Kirche St. Wolfgang in Kümmersbruck bei Amberg und am 13/14.6.2015, im Auditorium Maximum der Universität Regensburg. Bei letzterem wird statt der Mozarts Krönungsmesse seine C-Moll Messe u.a. mit dem Studentenchor der Universität Makerere aus Uganda und dem Symphonieorchester der Universität Regensburg unter der Leitung von Universitätsmusikdirektor Graham Buckland erklingen. Anschließend ist eine ugandische Konzert- und Safarireise mit voraussichtlich drei Konzerten in der „Christ the King Church“ in Kampala, im Dom zu Masaka und in Mbarara im Westen von Uganda geplant.

logo kolping
logo bistum
logo stnikolaus
logo pfadfinder
logo kdfb